Die Unterstützung durch den FFG war gut angelegt...

Die Chemie-AG der Goetheschule, unter der Leitung von Dr. R. Friedel, ist auch in diesem Jahr bei „Jugend forscht“ erfolgreich angetreten. Mit der Arbeit „Die Grenzen von Le Chatelier - Silicumchlorid aus Sand und Salz?“ erzielten Dominika Bukowska und Gianfranco Freccero beide LK CHEMIE, Jahrgang 12, einen 3. Beim Regionalwettbewerb bei der Firma Heraues (Hanau).
Bei einem weiteren Regionalwettbewerb ist die Chemie-AG mit 2 Projekten im Fraunhofer-Institut in Darmstadt vertreten: Luca Schlapp und Leon Jugert (beide Klasse 8) präsentierten das Projekt "Pflanzenfarbstoffe als Indikatoren, welche Pflanzen sind geeignet?“ und erzielten ebenfalls in der Sparte Chemie den 3. Platz. Eine weitere Untersuchung -"Solarwasserstoff als gespeicherte Sonnenenergie"/mit Platin oder mit GraphitElektroden ?"- hatte Luca Schlapp (13 Jahre) alleine erarbeitet und vertreten. Diese Präsentation wurde mit dem 1. Preis bei "Schüler experimentieren" ausgezeichnet.
Die Projekte sollen auf Empfehlung der Jury unbedingt weiter geführt werden.

Die Arbeiten der Chemie-AG wurden finanziell gefördert von der Stadt Neu-Isenburg, dem Fonds der Chemischen Industrie und dem Förderverein der Goetheschule.